Kulturprogramm

Kunst fördert unsere Wahrnehmung, schafft Werte und fördert den Dialog.
Die Galerie Cavissamba ist eine von mir, priv. geführte Galerie, hier finden von März bis September Kunst & Literatur-Events statt. Jährlich werden 6 Ausstellungen mit Arbeiten unterschiedlicher Künstler über einen Zeitraum von 4 Wochen zu sehen sein. Im Kaminzimmer der Galerie werden Literatur-Events zelebriert. Die Ausstellungen sollen die künstlerische und kulturelle Vielfalt in der Region aufzeigen. Um möglichst vielen Menschen den Zugang zu Kunst & Kultur zu ermöglichen ist der Eintritt kostenlos. Geöffnet ist die Galerie von Freitag bis Sonntag 14:00 – 18:00  Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung,
Ich heiße Sie herzlich Willkommen, Ihre Fotografin  Leni
Rieke

 
 
 

cavissamba12 9.2losDie Galerie kann auch für freie Trauungen, Workshops & Events reserviert werden, sowie für Gruppenführung durch die Ausstellung mit  anschließendem Sektempfang uvm.xx8Die meisten Bildhauer Zimbabwes nutzen für ihre Arbeiten den Serpentinit oder Serpentin. Dieses Gestein bietet sehr vielfältige Farbnuancierungen und unterschiedliche Härtegrade und stellt somit für die Künstler ein attraktives Arbeitsmedium dar. Auf die Auswahl der Steine legen die Künstler großen Wert. Jeder einzelne Bildhauer bevorzugt ganz bestimmte Steinbrüche und lässt sich viel Zeit zur Auswahl eines geeigneten Felsblockes

Die Ausstellungen Tautz/ Fotokreis enden am 26.8.2018          austeDieter Tautz ist in Brunsbüttel aufgewachsen lebte seit den 60er-Jahren in Hamburg-Blankenese und seit über 40 Jahren in Wedel. Also immer an der geliebten Elbe.

Das erklärt seine Vorliebe für Motive von Elbe, Marsch und Nordseeküste.
Ende der 70er-Jahre entdeckte er für sich die Radiertechnik.
Diese “Kunst des feinen Striches” erfordert eine ruhige Hand, Ausdauer und Sorgfalt, für die Technik passende Motive und die Vorstellungskraft, wie sich schließlich Grautöne, Schwarz und Weiß wirkungsvoll zu einem Bild fügen sollen.
1Willkommen beim Fotokreis Pinneberg!

“Fotografie ist unlösbar mit der Zeit verknüpft, die sie festhält, mit der Zeit, die zwischen den Fingern, zwischen den Augenblicken zerrinnt, mit der Zeit der Dinge und Menschen, des Lichts und der Gefühle. Die Zeit wird nie mehr das sein, was sie war.”(Jeanloup Sieff)
Nehmen Sie sich Zeit und lernen Sie uns kennen…

Marietta Hagedorn, Gründungsmitglied vom Fotokreis Pinneberg (1971),fotografiert seit ihrer Kindheit.      

Ingo Pfannenstiel: Ich fotografiere seit 2002, von Anfang an auschließlich digital. Thematisch bewege ich mich am liebsten im Bereich der Natur-, Architektur- und Porträtfotografie

Christian Burgdorff, zunächst dem Medium Film zugewandt, konzentrierte sich ab 1978 auf die Momentaufnahme nach dem Kauf der ersten Fotokamera.

Inge-Hannelore Schmidt Seit einigen Jahren gilt mein Hauptinteresse der Makrofotografie.

Holger Wiechmann, angefangen hat alles mit einer Arbeitsgemeinschaft Foto in der Schule, wo ich auch Grundlagen in der Dunkelkammerarbeit erworben habe.

Hartwig Imholz. fotografiert seit ca. 60 Jahren alles ,was ihm interessant erscheint : Menschen seiner Umgebung ,Strukturen , graphische Muster, Architektur,Landschaft+ ‘street-fotografie’ .cavissamba2 9.2losDer Künstler Frank Boje Schulz passt in kein Genre – und will das auch gar nicht.In seinem Tangstedter Atelier entwirft er Grafiken, Collagen und Skulpturen der besonderen Art. Das künstlerische Interesse von Frank Boje Schulz (1963 in Hamburg geboren) wird schon in der frühen Schulzeit durch kompetente Kunstdozenten geweckt. Nach der Schulzeit entscheidet er sich zunächst für eine sichere kaufmännische Ausbildung. Seit 1994 ist Frank Boje Schulz selbständiger Großhandelskaufmann im Textilbereich.Parallel entwickelt er sich aber auch künstlerisch weiter z. B. durch Seminare, Sommer-Akademien und Privatunterricht. 2006 wird Frank Boje Schulz Mitglied in der Künstlergruppe „EgoArt“ und gründet 2007 mit sechs Künstlern die Gruppe K7.xxwUte Farr, in Flensburg geboren, lebt und arbeitet in der Haseldorfer Marsch.  Seit vielen Jahren bestimmt die Malerei ihr Leben. Sie liebt die Vielfalt und Veränderung. Dies zeigt sich auch in ihrem Kunststil, der mal impressionistisch plein air, mal naturalistisch bei Portraits oder auch mal surreal ist. 

Ohne Titel 7Integrationen durch Installationen
Mit ihrer neuen Ausstellung stellt Leni Rieke in ihrer Galerie Cavissamba, Haseldorfer Chaussee 45, 25489 Haselau, einen innovativen Beitrag zum großen gesellschaftlichen Thema der Integration. Mit Lyrik und Livemusik von Artur Hermanni startet, am Freitag, den 14.September 2018, um 16:00 Uhr, in den Ausstellungsräumen und im Galeriegarten, das einmalige Kunstprojekt „KUNST IN DEN BÄUMEN“.

Die Ausstellung, die in der Galerie Cavissamba am 14. September mit Lyrik und Livemusik eröffnet, ist nicht weniger, als ein interaktiver Beitrag zum großen Thema der Integration. Was in der Vielfalt der ausgestellten Installationen seine Darstellung findet, versteht sich als Abbild der Vielfalt der Menschen und ihrer Kunstselbst.                                                                                                                                                                                        Eindrücklich und im wahrsten Sinn zu begreifen, wie Menschen und ihre Kunst sich verbinden können, verbindet ein über 500 Meter langes rotes Band, die  Kunstinstallationen.

In den Räumen der Galerie und in dem idyllischen Galeriegarten, kann jeder mit seinen eigenen unmittelbaren Sinneseindrücken erfassen, was auch die Menschen auf so unterschiedliche Weise verbindet.                                                      Hier darf man mit seinen Sinnen begreifen, hier darf man erleben, wie scheinbar störende Unterschiede, im Überfluss einer unendlichen Vielfalt, für jeden zur Bereicherung werden.

Gemäß ihrem Kredo „Kunst fördert Wahrnehmung“, möchte Leni Rieke, die künstlerische Vielfalt der Region als kulturelles Event darstellen.

Fünf ausstellende Künstler und Künstlerinnen, werden von Leni Rieke und dem Autor und Musiker Artur Hermanni präsentiert.
An einem roten Band, entlang an Girlanden, bis in den Regenbogen, begleiten Rieke und Hermanni mit Lyrik und live vorgetragener Klaviermusik, zu den Objekten von „Kunst in den Bäumen“.
In ihrem neuen Ausstellungsformat, das nicht nur im Vorfeld, durch die Anzahl der an der Vorbereitung Beteiligten, Aufmerksamkeit verdient,                                sollte niemand verpassen.

Nach der feierlichen Eröffnung steht ab ca.18:00 Uhr den Gästen für 15,- € ein reichhaltiges Büfett bereit, die Einnahmen aus dem Erlös sollen dem Verein Pinneberger Kinder e.V. zu Gute kommen.

image

Krimi-Lesung „Morde ohne Schuld“

Artur Hermanni liest in der Galerie Cavissamba.


Am Freitag, den 5. Oktober 2018 um 19:00 Uhr liest der Hamburger Autor Artur Hermanni in den Räumen der Galerie Cavissamba, Haseldorferchaussee 45
25489 Haselau, aus seinem Hamburg-Krimi „MORDE OHNE SCHULD“.

 

Der spannende Regionalkrimi „MORDE OHNE SCHULD“, der in Dänemark beginnt und in Hessen endet, macht einem Abstecher in der Landeshauptstadt Kiel, hat seine Hauptschauplätze aber in Hamburg. In einer Mischung aus Realität und Fiktion, wird hier im Genre eines „Psychologischen Krimis“, das Erleben psychischer Störungen in einer spannenden Kriminalgeschichte erzählt. Psychologisch und juristisch fundiert, geht es, wie in den Romanen von Patrica Highsmith, nicht um die Frage: Wer, sondern Warum?

Die Story, ohne zu viel zu verraten: Ein Neunjähriger findet seine Mutter tot auf, eine junge Ärztin kehrt aus ihrem Urlaub nicht zurück, in einer Rehaklinik geschieht ein mysteriöser Doppelmord. Ist Polizeihauptkommissar Borlanski, vom Eimsbüttler Kommissariat, auf der richtigen Spur, oder ist sein Hauptverdächtiger zum Spielball zwischen Wahn und Wirklichkeit geworden? Ist der Hamburger Ingenieur Arvad Clausen Täter oder selbst Opfer?

Dieser sehr norddeutsche, aber vor allem Hamburg-Krimi, beruht auf einer wahren Begebenheit. Überraschend, spannend und fesselnd geschieht Mord um Mord. Mit „MORDE OHNE SCHULD“ hat Artur Hermanni nicht nur einen neuen deutschen Thriller geschrieben, er hat auch seine ganz persönliche Note hinzugefügt, indem er Krimi und psychische Störungsbilder zu einem echten „Psycho“-Thriller verbindet.

Hermanni begleitet seine Lesungen selbst musikalisch am Klavier und bietet im Anschluss an die Lesung eine offene Diskussion an.

Das Schutzgeld für die Lesung ist vor Eintritt an die Galerie Cavissamba zu entrichten! Waffen müssen am Eingang abgegeben werden!

 

„MORDE OHNE SCHULD“ von Artur Hermanni ist im deutschen Buchhandel und Online erhältlich!

Artur Hermanni, Jahrgang 1963, studierte Architektur und arbeitete bundesweit als Architekt und Unternehmensberater. Mitbegründer der offenen Lesungsbühne „Eidelstedter Poeten“. Veröffentlichungen von Krimis, Gedichten, Kurzgeschichten, Liedern und Buchreihen.

Weitere Infos unter: www.artur-hermanni.jimdo.com

 

 

lesung1

lesungymusikmusi2